Accueil du site > Archives > Luxembourg > Appel du mois > Archives > Appell des Monats - Dezember 2010

Appell des Monats - Dezember 2010

2010

MAROKKO

Kind durch Soldaten ermordet

Am 24 Oktober 2010 wurde ein 14-jähriger saharauischer Junge, Al Nagem Al Qarhi, zum Opfer eines fatalen Schusses, der von einem Kontrollposten der marokkanischen Armee in der Westsahara abgegeben wurde.

Die Westsahara ist trotz der unter Schirmherrschaft der Vereinten Nationen geführten Verhandlungen heftig umstritten zwischen Marokko, das das Gebiet 1975 annektiert hat, und der Front Polisario, die die Unabhängigkeit des Gebiets verlangt und in Flüchtlingslagern in Tindouf (Algerien) eine selbst ernannte Exilregierung führt.

Im Oktober 2010 verließen Tausende von Saharauis, die die Westsahara bewohnen, ihr Wohngebiet und errichteten ein Lager in der Wüste, rund 10 km von der Stadt Laayoune entfernt, um gegen ihre wirtschaftliche Ausgrenzung durch den marokkanischen Staat zu protestieren.

Nach Aussagen seiner Familie wurde Al Nagem Al Qarhi durch ein von den marokkanischen Streitkräften aus Reichweite abgefeuertes Geschoss tödlich in die Niere getroffen, als er mit sechs weiteren Personen in einem Fahrzeug saß, das Proviant in das Lager der Protestierenden brachte.

Wie seine Schwester Sadiya erklärte, wurden die anderen Insassen des Fahrzeugs von den Schüssen verletzt und danach von den marokkanischen Polizisten geschlagen. Die Verletzten wurden in ein Militärkrankenhaus in Laayoune gebracht, und die Angehörigen trafen sie an die Betten gekettet an, als sie sie finden am nächsten Tag besuchten. Al Nagem wurde am nächsten Abend von den marokkanischen Dienststellen beerdigt, und man ließ die Mutter und die Geschwister nicht den Leichnam sehen und sagte ihnen nicht einmal, wo das Kind begraben war.

Die ACAT äußert sich nicht zum politischen Status der Westsahara. Wir verlangen lediglich die Einleitung von Ermittlungen über den Tod des Jungen und die Achtung der Rechte der saharauischen Bevölkerung, sich friedlich zu versammeln und zu demonstrieren.

Übersetzung des Briefes

Sehr geehrter Herr Minister,

Von der Menschenrechtsorganisation ACAT (Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter) in Luxemburg habe ich davon erfahren, dass am 24 Oktober 2010 ein 14-jähriger Junge, AL NAGEM AL QARHI, tödlich von einem Schuss getroffen wurde, der von Angehörigen der marokkanischen Armee abgegeben worden war. Der Junge befand sich in einem Fahrzeug, das Proviant in ein Lager saharauischer Protestierender, rund 10 km von der Stadt Laayoune entfernt, bringen sollte.

Laut Zeugenaussagen sollen die übrigen Insassen des Fahrzeugs verletzt und dann von marokkanischen Polizisten geschlagen worden sein, bevor sie ins Krankenhaus gebracht wurden, wo sie angeblich an vielen Betten gekettet wurden. Die Angehörigen von Al Nagem durften, wie berichtet wird, nicht die Leiche des Kindes sehen und nicht einmal den Ort erfahren, an dem er beerdigt worden war.

Hiermit ersuche ich die Organe des marokkanischen Staates dringend darum,

• unverzüglich in transparenter und vorbehaltloser Weise Ermittlungen über die Umstände des Todes des Jungen durchzuführen, deren Ergebnisse öffentlich zugänglich zu machen und seinen Angehörigen Zugang zur Justiz zu gewähren ;
• darüber zu wachen, dass die Sicherheitskräfte die Normen der Vereinten Nationen über Schusswaffengebrauch einhalten und bei den Kontrollmaßnahmen, die sie zu treffen haben, keine übermäßige Gewalt anwenden ;
• das Recht der saharauischen Bevölkerung zu garantieren, sich friedlich zu versammeln und zu demonstrieren, ohne Repressalien oder willkürliche Inhaftierung fürchten zu müssen.

Ich danke Ihnen dafür, dass Sie meinem Aufruf - der in keiner Weise als politische Stellungnahme anzusehen und nur durch die Sorge um Gerechtigkeit und Menschlichkeit motiviert ist - Rechnung tragen.

Mit vorzüglicher Hochachtung.

P.-S.

Brief an Chakib Benmoussa, Innenminister

Fax : 00 212 53 77 62 056

Namen und Anschrift sowie Datum einsetzen und die Unterschrift nicht vergessen.

Mit 1,10 € frankieren

Schreiben vor dem 31. Dezember 2010

Qui sommes nous ?
Equipe
Réseau des ACAT
Statuts
Finances
Comprendre
La torture
La peine de mort
Les disparitions forcées
La justice internationale
Instances internationales
Position des Eglises
Tableau des ratifications par pays
Frise chronologique
Cartographies
Agir
Auprès des instances internationales
Avec les Coalitions
Formations
Comment agir ?
S’informer
Rapports d’activités
Rapports
Le bulletin ’Fiacat Info’
Ressources documentaires
Ressources théologiques
Liens
Espace Presse

Contact - Liens
FIACAT - 27, rue de Maubeuge - 75009 Paris — France - Tél.: +33 (0)1 42 80 01 60 - Réalisation site : Epistrophe